Bereich:Standort / Der Banter See

Der Banter See


Bis Ende 1945 gehörte der heutige Banter See (Ausdehnung 2620 x 580 Meter) noch zum Kriegshafen von Wilhelmshaven. Der ehemalige West- und Zwischenhafen, der heute den Banter See bildet, war über den Großen Hafen zugänglich. Insbesondere an der Nordseite des Sees (heutiges Gelände der Firma Manitowoc) gab es große Kai, Bunker und Rüstungsanlagen für Kriegsschiffe und U-Boote. Nach dem Ende des Krieges wurden sämtliche Anlagen demontiert oder gesprengt. Später wurde der Grodendamm, der den heutigen Banter See vom Großen Hafen trennt, aufgeschüttet. Über den Damm führt die Jadestraße, über welche die Schleuseninsel, der Südstrand, der Fliegerdeich und die Südseite des Banter Sees erreicht werden können.

Das Wasser des Banter Sees ist leicht salzhaltig. Man spricht hier von Brackwasser. Der Grodendamm verhindert einen Wasseraustausch mit dem Salzwasser des großen Hafens, so dass dem See langsam durch den Regen immer mehr Süßwasser zugeführt wird. Der See hat eine Durchschnittstiefe von 10 bis 13 Metern. Die Docksenkgrube ist ca. 19 Meter tief. Hier liegt an einer der Abbruchkanten in 16 Metern Tiefe der Bug einer alten Schute. An einigen Stellen wurden vor Jahren Sandausspülungen vorgenommen, so dass "Löcher" entstanden, die bis auf 22 Meter Tiefe führen. In einem dieser "Löcher" liegen die Überreste eines Pkw`s. Die Sichtverhältnisse wechseln ständig (von unter einem Meter im Sommer und bis zu vier Metern im Winter). Eigentümerin des Sees ist die Stadt Wilhelmshaven.

Tauchbeschränkungen gibt es keine, er kann an allen zugänlichen Stellen betaucht werden Das fahren auf dem Banter See mit Motorbooten ist grundsätzlich verboten.

Frei zugängliche Einstiegsstellen zum Tauchen gibt es am Grodendamm (Ostseite), am Strandbad Klein Wangerooge und den beiden Surfplätzen am Anton-Dohrn-Weg (Südseite), an der Slipanlage unmittelbar neben dem Heim der Wasserwacht in der Henschelstraße und der Docksenkgrube, zu erreichen über eine Zufahrt von der Emsstraße zu den Kleingärten bzw. dem Asphaltwerk (Nordseite).


Größere Kartenansicht